This page in English (Coming soon)


Zurück zur Adventure-Archiv Startseite

 

Law & Order 2 - Intrigen auf der Spur 


Erscheinungsdatum USA: 09/2003
Erscheinungsdatum Deutschland: 07/2004
Entwickler: Legacy Interactive
Publisher USA: Vivendi Universal
Publisher Deutschland: The Adventure Company Europe
Spielsprache getestete Version: Deutsch

USK: ab 12 Jahren

Boxshots

Homepage 1
Homepage 2


 

Ein Review von slydos   30. August 2004

 

Während man sich in Nordamerika gerade auf den dritten und vierten Teil der Adventureserie vorbereitet, hat The Adventure Company Europe den 2. Teil des Polizei/Gerichtsspiels in der deutsch lokalisierten Fassung auf den Markt gebracht.

Gegenüber Law&Order 1- Mord im Central Park, sind einige tiefgreifende und auch notwendige Veränderungen auf den neuen Fall der New Yorker Gesetzeshüter angewandt worden.

 

Story

Dr. Ramos wird erschossen in seinem Auto aufgefunden. Da der Forscher im Bereich Gentechnologie tätig war, sind Motive für die Tat nicht nur im privaten, sondern auch und besonders im beruflichen Umfeld zu finden. Da gibt es Menschen, die an seinem Erfolg teilhaben oder seine Forschung ausnutzen wollen aber auch militante Gegner. Die Geliebte des guten Doktors ist vom Fach und daneben müssen wir einigen seiner anderen Geheimnisse auf die Spur kommen, die zumindest an die Grenzen der Legalität stoßen.

Zusammen mit Detective Lennie Briscoe, in der zugrunde liegenden TV-Serie dargestellt von Jerry Orbach, untersuchen wir den Fall. Dazu nehmen wir zunächst den Tatort unter die Lupe, tragen Indizien und Zeugenaussagen zusammen, die wir in unserer Fallakte sammeln. Uns zur Seite stehen die Kollegen von der Gerichtsmedizin, dem Labor, der Recherche, Überwachung und auch eine Psychologin. Indizien und Zeugenaussgagen führen uns zu neuen Schauplätzen, die wir untersuchen können und machen uns mit weiteren Zeugen bekannt.

Haben wir genügend Belastungsmaterial gegen einen Verdächtigen zusammengetragen, können wir den Fall vor Gericht bringen, als Helfer der Bezirksstaatsanwältin Serena Southerlyn, in der Serie dargestellt von Elisabeth Röhm. Wir wählen unsere Zeugen und unsere Fragen an sie aus und müssen immer einspruchsbereit sein, wenn der Veteidiger versucht, uns auszutricksen. Vor und während des Prozesses führen wir die Untersuchung weiter, um schließlich einen Schuldspruch vor Gericht zu erreichen.

 

Punktesystem

Im ersten Teil des Spiels erhält man für korrekte Schritte Punkte, die nach Beantragung eines Haftbefehls in einer Prozentbewertung dargestellt werden. Das Spiel läßt nicht zu, einen Verdächtigen ohne die nötigen Beweise zu verhaften. Wir erhalten bei solchen Versuchen immer eine abweisende Antwort von unserer Vorgesetzten. Da es nicht möglich ist, essentielle Beweise wegzulassen und auch keine anderen Verdächtigen zu verhaften, weist die Prozentbewertung, die immer weit über 90% lag, nur darauf hin, daß man die eine oder andere Frage noch hätte stellen können und ist relativ unwichtig. Nach der Verhaftung wird der Punktestand wieder auf Null gesetzt.

Wichtiger ist die Bewertung während des 2. Teils des Spiels, der Gerichtsverhandlung. Hier bekommt man Punkte, wenn man relevante Zeugen aufruft und ihnen zulässige Fragen stellt. Punktabzug gibt es bei irrelevanten Fragen, Zeugen und Beweisen. Man muß am Ende des ersten Verhandlungstages mindestens 60% erzielen, damit der Prozeß fortgeführt wird. Es kann ebenfalls geschehen, daß man den Urteilsspruch erreicht, aber die Geschworenen den Angeklagten frei sprechen. Die Bewertung wird nur nachträglich angezeigt, so daß man in einem neuen Anlauf allein herausfinden muß, was zu den Punktabzügen geführt hat.

 

Steuerung/Menüs

Law & Order 2 ist vollkommen mit der Maus steuerbar. In 1st-Person-Perspektive können wir uns an den zu untersuchenden Schauplätzen 360 Grad drehen und nach oben und unten schwenken.

Zu den Locations gehören Tatort, Gerichtsmedizin, Wohnungen von Zeugen, Polizeirevier, Labor, Gericht, Wohnung des Opfers und von Verdächtigen. Diesmal gibt es noch eine ganze Reihe zusätzlicher Orte, an denen wir Untersuchungen durchführen können, wie z. B. die Arbeitsplätze von Opfer und Verdächtigen, Ramos' heimlicher Treffpunkt mit seiner Geliebten oder auch ein Schrotthandel. Viel Bewegungsmöglichkeiten hat man innerhalb der einzelnen Schauplätze nicht - selbstständig fortbewegen kann man sich selten und dann bleibt es bei 2 oder 3 Klicks, die einen vorwärts gehen oder einen neuen Raum betreten lassen.

Wenn wir zu Anfang des Spiels unter Fähigkeiten die Beweismittelsuche angeklickt haben, nimmt der Cursor auch die Form einer Lupe an, wenn wir etwas näher untersuchen oder jemanden befragen können. In allen anderen Fällen bleibt der Cursor unverändert, wenn wir mit der Maus über einen Hotspot fahren.

Die Navigationsleiste beinhaltet 5 Icons: Karte, Fallakte, Handy, Hauptmenü und Journal. Die scrollbare Karte von Manhattan dient dem Wechsel zwischen Schauplätzen. Hier werden im Verlauf des Spiels automatisch neue Orte zugänglich, je nachdem, welche Informationen wir schriftlich oder in Gesprächen erhalten.

In der Fallakte finden wir nicht nur das Inventar mit Gegenständen und Zeugen, sondern sie ist der zentrale Ort, um Indizien oder Personen per Drag&Drop näher untersuchen zu lassen, sei es im Labor, per Beschattung oder Gutachten. Hier ist ebenfalls der Ort, wo wir einen Durchsuchungsbefehl oder Haftbefehl beantragen oder vor Gericht gehen können.

Haben wir während einer Unterhaltung nicht darauf geachtet, daß das Inventar voll ist und wollen das Gehörte speichern, so müssen wir zunächst die Unterhaltung ungespeichert verlassen, einen Gegenstand löschen und den Gesprächsort erneut aufsuchen. In seltenen Fällen können wir Objekte aus unserer Fallakte am Bildschirm anwenden, das geschieht dann automatisch durch anklicken des richtigen Objektes.

Das Handy leuchtet von Zeit zu Zeit auf, wenn Untersuchungsergebnisse fertig sind, der Chef Tipps gibt oder ein Zeuge oder engagierter Bürger etwas sagen will. Durch einen Klick darauf werden alle eingegangenen Nachrichten automatisch wiedergegeben. Selbst anrufen können wir nicht.

Das Hauptmenü ist über das Diskettenicon zu erreichen. Hier kann man unter Optionen die Grafikqualität einstellen oder Musik und Sound abstellen. Vom Hauptmenü aus erreicht man auch die beiden kurzen Online-Turorials für Polizisten und Staatsanwälte und kann Spielstände speichern und laden. Es gibt insgesamt 15 Speicherplätze, die von uns mit Texteingaben bezeichnet werden können. Das ist zwar wenig aber letztlich ausreichend, da durch die Aufhebung des Zeitlimits weniger Fehler gemacht werden können.

Das Journal ist ein neues Feature und beinhaltet als Textzeile jede einzelne Aktion, die wir während des Spiels ausführen. Das bedeutet, daß sie schon nach kurzer Zeit 50 oder 100 Seiten umfaßt und am Ende knapp 200, die man immer von vorne durchblättern muß! Wer etwas auf Seite 183 lesen möchte, braucht da schon einen starken Zeigefinger! Im Prinzip keine schlechte Idee, jegliche Handlung zu dokumentieren, nur die Ausführung des Hilfsmittels läßt zu wünschen übrig.

 

Änderungen und Neuerungen im Spielablauf/Handling

Law&Order 2 hat keine zeitlichen Begrenzungen mehr und läßt den Spielern die volle Konzentration auf die Lösung des Falles. Damit ist die Crux des künstlichen Zeitdrucks und die damit verbundenen Logistikprobleme von Law&Order 1 beseitigt. Durch den Wegfall des Zeitdrucks wurde die Fähigkeit 'Effizienz' des 1. Teils überflüssig. Zu Beginn sowohl des Polizei- als auch des Gerichtsteils muß man nämlich 2 aus 4 vorgegebenen Stärken wählen, bei denen man Hilfen erhält: Zeugenvernehmungen (unnötige Fragen werden direkt weggelassen), Spurensicherung (Cursor verwandelt sich bei Hotspots in eine Lupe), Teamwork (zusätzliche Tipps durch Ihren Vorgesetzten) und neu in Law & Order 2: Organisation (hier erhält man Hilfe bei Vorladungen, Haft- und Durchsuchungsbefehlen).

Die Speicherplätze des Inventars in der Fallakte wurden von 52 auf 84 erhöht. Auch das eine wirkliche Erleichterung gegenüber Law&Order 1. Wir können nun mehr Gegenstände, Proben, Untersuchungsergebnisse und Zeugenaussagen in die Fallakte aufnehmen. Es gibt eine große Zahl von nutzlosen Dingen, aber darüber erhalten wir erst Gewißheit, wenn sie vom Labor oder der Rechercheabteilung untersucht worden sind. Deshalb sollte man nicht einfach alles sofort einsammeln, sondern sehr überlegt auswählen, was man aufnimmt, da man später gezwungen wird, unnötiges Material zu löschen. Das entspricht nicht der realen Polizeiarbeit. Sehr unangenehm übrigens, wenn man einen gelöschten Gegenstand dann doch benötigt. Hier fragt man sich wiederum, wie beim ersten Teil, wo bei der Inventarbeschränkung die Authentizität bleibt, Stichwort Asservatenkammern.

Eine weitere positive Änderung finden wir in der Möglichkeit, zurückkehren zu können, um Zeugen erneut zu befragen.

Eine sehr angenehme Neuerung im Handling ist die Möglichkeit, per Rechtsklick in die Inventarleiste zu gelangen, was im 1. Teil ausschließlich per Leertaste möglich war.

Der weitere Spielablauf orientiert sich an den Funktionen und Handlungsmöglichkeiten, wie wir sie bereits aus dem Vorgängerspiel kennen, wobei wir diesmal allerdings mit einer größeren Zahl (nahezu einer Verdopplung) von Zeugen und Schauplätzen konfrontiert werden.

 

Verbesserte Sprachausgabe/Texte

Die Lokalisation des 2. Teils lenkt nicht mehr vom eigentlichen Spiel ab und ist insgesamt gut gelungen. Bei der deutschen Synchronisation hat sich Entscheidendes gegenüber dem Erstlingswerk geändert: die Sprachausgabe ist jetzt professionell und solide (von der Firma Toneworx). Zwar werden noch für einige wenige Charaktere Akzente verwendet, wie z. B. der ausgeprägte Latino-Akzent bei der Ehefrau des Toten, aber die entsprechen dem Original und sind nicht an den Haaren herbeigezogen. Ebenfalls stark verbessert die Übersetzung der Texte, es fallen nur wenige Fehler auf (die Richterin verwechselt manchmal Zeuge mit Zeugin und hat eine unverständliche Grummelantwort, wenn ihr etwas nicht paßt). Sonst ist alles recht passabel umgesetzt.

Auch die Anpassung der deutschen (wahrscheinlich längeren) Texte an die Mundbewegungen bzw. an den zur Verfügung stehenden Zeitraum ist diesmal besser gelungen. Nur wer genau darauf achtet, wird an zwei, drei Stellen bemerken, daß mal ein kurzer Text schneller abgespult wird, als er aufgenommen wurde. Leider sind nicht alle als Grafik vorhandenen Dokumente ins Deutsche übernommen worden. Aber Texte in Dokumenten können sowieso nur solange in Großaufnahme untersucht werden, solange sie nicht in der Fallakte gelandet sind. Danach sind sie nur noch als Icon dort zugänglich. Es ist nicht einzusehen, warum man Dokumente und andere Indizien ncht nochmal genauer untersuchen kann. Es gibt zwar die (undokumentierte) Möglichkeit die Indizien mit beiden Maustasten anzuklicken, um eine nähere Beschreibung, wie z. B. Fundort zu erhalten, aber das entspricht nicht gerade dem tatsächlichen Umgang mit solchen Dingen.

 

Rätsel

Als Polizist muß man am Tatort und anderen Stellen Beweisstücke sicherstellen und Zeugen (manchmal mehrmals) befragen. Darüber hinaus gilt es, Beweismittel untersuchen, Zeugen/Verdächtige beobachten und psychologisch begutachten zu lassen. Hausdurchsuchungen können mit begründendem Beweismaterial beantragt werden.

Bevor man sich in der Rolle der Staatsanwältin auf den Prozeß einläßt, sollte man sich am PC mit Informationen zum amerikanischen Rechtssystem schlau machen. Man findet hier Hinweise, welche Fragen irrelevant oder suggestiv sind und kann mit diesem Wissen später dem Veteidiger mit mehr oder minder erfolgreichen Einsprüchen Paroli bieten und auch den Einsprüchen der Gegenseite durch richtige Fragestellung entgehen. Die Einspruchsmöglichkeit wird einem durch eine gehobene Hand am unteren Bildschirm angezeigt. Hier kommt es auf schnelle Reaktion an, denn die Hand verschwindet sofort, wenn die Frage zuende gestellt wurde.

Zu beiden Spielteilen gibt es die Möglichkeit ein Tutorial über das Hauptmenü aufzurufen.

Die Unterhaltungen mit den Experten, z. B. im Labor laufen immer gleich ab: nach einer kurzen Begrüßungsfloskel können wir auf einer Liste die bearbeiteten Objekte oder Zeugen anklicken, zu denen uns der Fachmann etwas mitteilt. Falls es etwas für die Lösung des Falls Relevantes ist, dürfen wir nicht vergessen, danach unsere Fallakte anzuklicken, damit das Gesagte auch dort aufgenommen wird.

Eine weitere angenehme Änderung im Handling finden wir in den Beweismittellisten: diesmal wird mit einem kleinen Häkchen alles markiert, was wir bereits abgearbeitet haben.

Die Rätsel selbst sind leicht. Man weiß fast immer sofort genau, was als nächstes zu tun ist. Bei den Zeugenbefragungen kann man kaum Fehler machen, da die relevanten Fragen immer wieder auftauchen und die unwichtigen Fragen auch als solche sofort auffallen (auch ohne die Fähigkeit "Befragungen" auszuwählen). Abwechslung kommt aber durch einige andere Rätseltypen ins Geschehen: einen Safe öffnen, eine verschlüsselte Nachricht dekodieren, Kisten mit Hilfsmittel öffnen usw.

Etwas mehr überlegen muß man nur bei der Zusammenstellung der Beweismittel für die Verhaftung und bei den Zeugenvorladungen/Beweislisten für die Gerichtsverhandlung. Sachverständige werden automatisch hinzugefügt, wenn wir die entsprechenden Beweismittel ausgewählt haben.

Etwas verwirrend waren im Schlußteil der Gerichtsverhandlung einige Bezeichnungen: Wir werden aufgefordert, Zeugen für die Entlastung zusammenzustellen - das kann doch nicht sein! Schließlich wollen wir als Staatsanwältin ja den Angeklagten belasten. Es handelt sich hier in Wirklichkeit um den Widerlegungsteil des Verteidigers, wo auch die Staatsanwaltschaft noch in letzter Sekunde Zeugen aufrufen und Beweise vorlegen kann, nachdem man die eigene Beweisführung abgeschlossen hat. Im Handbuch wird dies auch korrekt beschrieben, im Spiel leider nicht.

 

Grafik/Atmosphäre

Als Spieler haben wir an 2 Stellen direkten Einfluß auf die Grafikqualität: zum einen beim Spielstart. Hier wählen wir entweder das verschwommenere Vollbild oder das kleinere, zentrierte Bild mit mehr Bildschärfe. Darüber hinaus können wir in den Optionen des Hauptmenüs bei der Grafikqualität 'schneller' oder 'höhere Qualität' wählen. Jeder, der die Option 'schneller' einmal gewählt haben sollte, wird sich verdutzt die Augen reiben, als hätte er Sonnencreme hineinbekommen. Die Qualität dieser Option ist im Vollbildmodus schrecklich verschwommen und inakzeptabel, im zentrierten Modus, also mit schwarzen Rahmen in 640x480 Pixel Größe, gerade noch erträglich wenn auch nicht zu empfehlen. Einzig im Modus 'zentriert' mit Option 'höhere Grafikqualität' erhält man ein annehmbares, wenn auch recht kleines Bild. Übrigens werden während der Option 'schneller' bereits aufgenommene Objekte nicht von der Szene entfernt.

Gegenüber der Hintergrundgrafik kann die ausgesprochen lebensnahe und ausdrucksstarke Mimik der Hauptdarsteller etwas versöhnen. Es wurde allerdings auch diesmal wieder nur verstärkter Wert auf ausdrucksvolle Gesichter gelegt, während der Rest des Körpers keine realitätsnahen Proportionen und Bewegungen aufweist.

Die Kameraführung in den kurzen Filmszenen zusammen mit der Intro-Originalmusik von Mike Falcone plus New Yorker Geräuschkulisse während der Außenszenen gibt einen Eindruck von dem Leben, das man während der sonst starren Einstellungen vermißt. In den Gerichtsszenen gibt es kurze spannungsunterstreichende Klänge, wenn wir die richtigen Schlüsselfragen gestellt haben.

 

Technisches

Auffallend die recht langen Ladezeiten zwischen den Szenen.
Das Spiel lief fehlerfrei ohne Abstürze.

 

Fazit

Die von The Adventure Company angekündigten Verbesserungen sind zum großen Teil (bis auf die Grafikqualität) auch tatsächlich spürbar und lassen den 2. Teil der Law&Order-Serie ins passable Mittelfeld der Adventurespiele rücken. Das beste daran ist, wie beim ersten Teil, der durchaus verzwickte Fall und die sukzessiven Enthüllungen, die auch noch während der Verhandlung Neues und Überraschendes eröffnen. Aber die Freude über mehr Charaktere und Schauplätze wird doch getrübt durch die eintönige Behandlung der nun auch zahlenmäßig noch gestiegenen Beweismittel, die mit immer gleichen Handgriffen und Klicks abläuft. Es gibt nur wenig Höhepunkte (wenn z. B. ein Zeuge nicht mehr mauert, sondern die Wahrheit sagt) und Abwechslung (wenn wir z. B. ein zerschreddertes Dokument zusammenfügen müssen). Da ist noch Spielraum für Verbesserungen aber Legacy Interactive und Dreamcatcher sind auf dem richtigen Weg.

 

Meine Gesamtbewertung: 64%

 

Bewertungssystem Adventure-Archiv:

  • 80% bis 100% sehr gutes Spiel (sehr empfehlenswert)
  • 70% bis 79% gut (empfehlenswert)
  • 60% bis 69% befriedigend (bedingt empfehlenswert, mit Abstrichen)
  • 50% bis 59% ausreichend (nicht gerade empfehlenswert)
  • 40% bis 49% ziemlich schlecht (eher abzuraten - etwas für Hardcore-Adventure-Freaks und Sammler)
  • 0% bis 39% grottenschlecht (lieber die Finger davon lassen)
  •  

Systemanforderungen:

  • Windows 98/2000/ME/XP
  • Pentium III 500 Mhz
  • 96 MB RAM
  • 650 MB freie Festplatte
  • 12x CDROM Laufwerk
  • Quicktime 6, DirectX 7
  • DirectX 7-kompatible Soundkarte
  • DirectX 7-kompatible 16 M Grafikkarte
  • Tastatur, Maus

gespielt mit:

  • Windows XP
  • P IV 1,6 GHz
  • 512 MB RAM
  • 16x DVD-ROM (Ultima Artec)
  • nVidia GeForce 2MX400 64 MB Grafikkarte
  • Soundkarte DirectX-kompatibel

 

Copyright © slydos für Adventure-Archiv, 30. August 2004

 

Zurück zur Adventure-Archiv Startseite

 

 



Hauptmenü
Hauptmenü

 

Es geschah am hellichten Tag mitten auf der Straße
Es geschah am hellichten Tag mitten auf der Straße

 

Lennie Briscoe betritt den Tatort
Lennie Briscoe betritt den Tatort


Sollen wir die Autoschlüssel einkassieren?
Sollen wir die Autoschlüssel einkassieren?

 

Dieser Kollege recherchiert Hintergründe
Dieser Kollege recherchiert Hintergründe


Mrs. Ramos ist natürlich verdächtig
Mrs. Ramos ist natürlich verdächtig


Wozu hat Ramos dieses Hotelzimmer gemietet?
Wozu hat Ramos dieses Hotelzimmer gemietet?




Das Journal - ein neues aber mit der Zeit auch unübersichtliches Hilfsmittel
Das Journal - ein neues aber mit der Zeit auch unübersichtliches Hilfsmittel

 

Diana Quinn - mehr als nur eine Mitarbeiterin von Dr. Ramos
Diana Quinn - mehr als nur eine Mitarbeiterin von Dr. Ramos




Diese verschlüsselete Nachricht müssen wir lesbar machen
Diese verschlüsselete Nachricht müssen wir lesbar machen

 

Auf der Karte von Manhattan gibt's diesmal mehr Einträge als beim 1. Teil
Auf der Karte von Manhattan gibt's diesmal mehr Einträge als beim 1. Teil


Die Psychologin wird automatisch als Sachverständige zugeordnet, wenn wir ihr Gutachten aus dem Inventar als Beweismittel wählen
Die Psychologin wird automatisch als Sachverständige zugeordnet, wenn wir ihr Gutachten aus dem Inventar als Beweismittel wählen

 

Folgen Sie mir in mein Zimmer ...
Folgen Sie mir in mein Zimmer ...

 

Serena mit Briscoe suchen weitere Hinweise
Serena mit Briscoe suchen weitere Hinweise


Die Tatwaffe !?
Die Tatwaffe !?


Wir stellen eine Zeugenliste zusammen
Wir stellen eine Zeugenliste zusammen


Speziell die Grafik des Sektenführers erschien sehr undeutlich
Speziell die Grafik des Sektenführers erschien sehr undeutlich

 

Bei jedem Spielstart kann man zwischen Vollbild und verkleinerter zentrierter Darstellung wählen
Bei jedem Spielstart kann man zwischen Vollbild und verkleinerter zentrierter Darstellung wählen


Serena's Chef hilft mit Rat und Tat
Serena's Chef hilft mit Rat und Tat



Mehr Screenshots