Zurück zur Adventure-Archiv Startseite


This page in English


Nancy Drew 2 - Stay Tuned for Danger 


Erscheinungsdatum: 1999/2001
Entwickler: Her Interactive
Publisher: Dreamcatcher Interactive

Lösung englisch
Nancy Drew 2 online kaufen

 

Ein Review von slydos   25. November 2001

Nancy Drew - Stay Tuned for Danger - ist das zweite Adventure von Her Interactive nach der erfolgreichen Buchreihe. Es ist speziell als Adventure für Mädchen im Teenageralter ab 11 Jahren gedacht. Die junge Detektivin Nancy wird in diesem 2D-Abenteuer direkt von ihrem Mordfall in Florida nach New York gerufen in die Produktion einer erfolgreichen Fernseh-Seifenoper. Rick, der männliche Hauptdarsteller der Serie, wird seit einiger Zeit mit Drohbriefen belästigt, erhält vergiftete Pralinen und andere Nettigkeiten. Rick nimmt das Ganze allerdings leicht und schaltet keine Polizei ein. Mattie Jensen, die weibliche Hauptdarstellerin und Freundin von Tante Eloise und wie sich später herausstellt auch Freundin von Rick, nimmt jedoch alles sehr ernst und ruft Nancy um Hilfe. Die kommt gerade recht ins Studio, als ein schwerer Scheinwerfer bei den neuesten Aufnahmen haarscharf Rick verfehlt. Nur ein Unfall?


Hier wählt man den Schwierigkeitsgrad
Hier wählt man den Schwierigkeitsgrad

Bei ihren Untersuchungen stellt Nancy schnell fest, daß der Täter zum engeren Kreis der Studiomitarbeiter gehören muß. Sie entdeckt die mehr oder weniger versteckten Motive und sammelt Beweise. Je näher Sie der Lösung kommt, desto mehr gerät auch sie selbst in Gefahr.

In der Erstauflage von 1999 ist die CD in einer DVD-Box verpackt. (Beim späteren Release im Jahre 2001 von Dreamcatcher gibt's es einen stabileren Klappkarton). Man findet ein Handbuch und einen Zeichenblock darin. Die Installation des Spiels unter Windows funktioniert einwandfrei und fehlerlos und benötigt ca 130 MB auf der Festplatte. Einmalig zu Beginn muß der Spieler/Spielerin eine der drei Schwierigkeitsstufen wählen.

Der Bildschirm ist während des Spiels - wie im ersten Teil - in 3 Hauptteile aufgeteilt. Die obere Hälfte zeigt die Umgebung, in der sich Nancy befindet. Rechts unten ist das scrollbare Inventar und links danaben der Platz für die Anzeige der Dialoge und Auswahlantworten. Der Knopf oben links führt zum Hauptmenü, oben rechts erhält man Hilfestellung zum Handling.

Menü/Handling

Das Hauptmenü besteht aus einem Stapel Bücher in der Rückenansicht. Hier gibt es neben den bekannten Möglichkeiten, wie Speichern, Laden und Einstellungen ein zusätzliches, sehr brauchbares Feature: die zweite Chance! Sollte man einen schlimmen Fehler begangen haben oder tatsächlich gestorben sein - ja auch das ist möglich - kann man sich damit an eine Stelle kurz vorher versetzen lassen.

Stay Tuned for Danger wird aus der 1st-Person-Perspektive (Ich-Perpektive) gespielt und wird mit der Maus gesteuert. Der Cursor in Form einer Lupe wechselt seine Farbe zu blau, wenn man sich dem Anzeige-Rand nähert. Klickt man dann mit der linken Maustaste, scrollt der Bildschirm in Stufen in die gewünschte Richtung. So kann man an allen Orten eine 360 Grad-Wendung machen. Nimmt der Cursor eine rote Farbe an, kann ein Klick eine Bewegung in diese Richtung oder eine Vergrößerung der dargestellten Objekte bewirken. Ebenso könnten Aktionen, wie z. B. Öffnen oder Objekte nehmen folgen oder man kann so mit einer Person einen Dialog beginnen. Die Schwierigkeit aus dem ersten Spiel beim Anklicken der Dialogzeilen ist hier beseitigt. Objekte aus dem Inventar wählt man durch einen Klick aus. Im Handlungsbereich verwandelt sich dann der Cursor in die Form des Objekts und man kann es wiederum durch einen einfachen Linksklick anwenden.

Es gab keine technischen oder Handhabungsprobleme.

Grafik

Die Grafik ist gegenüber dem ersten Teil, Secrets Can Kill, wesentlich verbessert worden. Sowohl die unbewegten Standbilder als auch die Animationen - meist mit den Gesprächspartnern - rücken hier deutlich vom Comic-Stil des ersten Teils ab und haben schon sehr realistische Züge. Auf vielen realen Fotos werden die digitalen Charaktere eingepaßt und sind manches Mal nicht direkt als solche zu erkennen. Unsere Gesprächspartner, ich glaube es sind insgesamt sieben sichtbare, haben eine ausgesprochen passende Gestik und Mimik. Dabei wird der Text, der gleichzeitig im unteren Dialogfenster erscheint, sehr lippensynchron gesprochen. Die Stimmen von Nancy und ihren Gesprächspartnern klingen sehr professionell und sind deutlich, auch für deutsche Zuhörer verständlich. Trotzdem kann man sich immer im unteren Textbereich über die Inhalte der Dialoge informieren.

Es gibt drei Hauptschauplätze - Das Studio, Tante Eloises Wohnung in Manhattan und das Haus eines Schauspieleragenten, die über einen Stadtplan zu erreichen sind. Man kann sich hier durch Flure und Räume bewegen - falls man immer die passenden Schlüssel hat - und eine große Zahl von Detailansichten aufrufen, um die Einzelheiten zu untersuchen. Hier sollte man sehr genau hinsehen, denn es kommt wirklich auf Kleinigkeiten an, die manchmal sehr wichtig sein können.

Rätsel

Neben der großen Zahl von Verschlüsselungs-/Entschlüsselungsrätseln kommt es hauptsächlich darauf an, den Aussagen in den Dialogen zu folgen und Objekte zu finden und anzuwenden oder zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Bücher, Notizen, Video- und Audiokassetten sind zu untersuchen. Übrigens, ist auch in diesem Teil das mitgelieferte Notizheft ist ebenfalls dringend nötig. Da man sich kaum alle Hinweise merken kann, wird man eine Menge notieren müssen.

Auch diesmal gibt es zeitabhängige Rätsel ( z. B. muß eine Bombe entschärft werden) und daneben noch eine Menge anderer harter Nüsse zu knacken. Ich fand den Schwierigkeitsgrad um einiges höher als im ersten Teil - Secrets Can Kill. Hilfe bekommt man auch wieder telefonisch durch einige Freunde - man kann bei Tante Eloise Kontakt aufnehmen. Eine Reihe von Hinweisen und Tipps sind nicht unbedingt notwendig, um zum Ende des Spiels zu gelangen und es ist möglich die Rätsel in unterschiedlicher Reihenfolge zu lösen. Hier und da gibt es Sackgassen, wenn man z. B. ein dringend benötigtes Objekt aus einem Raum nicht mitgenommen hat, der später verschlossen ist. Wer den ersten Teil gespielt hat, wird hier sicher einen Vorteil haben, da die Vorgehensweise beim Lösen doch sehr ähnlich ist.

Wieder ein spannender Kriminalfall, diesmal mit deutlich besserer Grafik und schwereren Rätseln. Sicher nicht nur was für Teenager, sondern für alle, die Freude an akribischer Detektivarbeit haben. Zwar haben wir hier einen neuen Fall in neuer Umgebung aber das Spielmuster hebt sich insgesamt nicht besonders vom ersten Teil ab und bleibt auf wenige Spielorte beschränkt. Wegen der fehlenden Originalität dann doch keine höhere Wertung als beim ersten Teil.

 

Meine Gesamtwertung: 80%

Bewertungssystem Adventure-Archiv:

  • 80% bis 100% sehr gutes Spiel (sehr empfehlenswert)
  • 70% bis 79% gut (empfehlenswert)
  • 60% bis 69% befriedigend (bedingt empfehlenswert, mit Abstrichen)
  • 50% bis 59% ausreichend (nicht gerade empfehlenswert)
  • 40% bis 49% ziemlich schlecht (eher abzuraten - etwas für Hardcore-Adventure-Freaks und Sammler)
  • 0% bis 39% grottenschlecht (lieber die Finger davon lassen)

 

 

Systemvoraussetzungen:

  • Windows 95/98
  • Pentium 166 Mhz
  • 16 MB RAM
  • 16bit Farbgrafikkarte
  • 16bit Windows kompatible Stereo-Soundkarte
  • 8fach CDROM-Laufwerk
  • 42 MB auf der Festplatte
  • Maus, Lautsprecher

gespielt mit:

  • Windows 95
  • PII 233 MHz
  • 64 MB RAM
  • 4 MB Grafikkarte
  • 16bit Soundkarte
  • 24x CDROM-Laufwerk

Der Stadtplan von New York
Der Stadtplan von New York

Rick ist sehr von sich eingenommen
Rick ist sehr von sich eingenommen

Tante Eloises Haus
Tante Eloises Haus

Mattie bittet Nancy um Hilfe
Mattie bittet Nancy um Hilfe

Das Studio
Das Studio

Security
Security

Zimmer müssen genau untersucht werden
Zimmer müssen genau untersucht werden

Hat diese Brosche eine Bedeutung?
Hat diese Brosche eine Bedeutung?

Auf dem Set wird es gefährlich
Auf dem Set wird es gefährlich

Diese Pralinen sind ungenießbar
Diese Pralinen sind ungenießbar

Mehr Screenshots

 

Copyright © slydos für Adventure-Archiv, 25. November 2001

 

 

Zurück zur Adventure-Archiv Startseite